FußballSport

Einst verboten, heute fester Bestandteil des Lebens: Der Fußball in der Türkei

Das Fußballfieber versetzt viele Städte in der Türkei regelmäßig in Ausnahmezustand. Wie in etlichen anderen Ländern auf der Welt, ist auch in der Türkei der Fußball die beliebteste Sportart. Und die Fans der türkischen Fußballmannschaften brennen vor Begeisterung für Ihre Clubs.

Anriss: Die Geschichte des Fußballs in der Türkei
Historische Quellen aus dem 11. Jahrhundert berichten bereits, dass unter den im mittelasiatischen Raum lebenden Turkvölkern das Spiel namens „Tepük“ (Alttürkisch für Tritt oder Fußtritt) sehr beliebt war. Zu Zeiten, als sich in England und anderen Ländern Europas zahlreiche Fußballvereine gründeten und allgemein gültige Regeln aufgestellt wurden, also Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts, hatten die osmanischen Sultane im Osmanischen Reich das Fußballspiel verboten. Nur im Osmanischen Reich lebende Ausländer durften Fußball spielen und sich Fußballspiele anschauen. So wurden die ersten Fußballvereine ab 1890 von Engländern und Griechen gegründet. 1904 gab es in Istanbul 4 Fußballvereine (zwei englische und zwei griechische), die regelmäßig am Sonntag Ligaspiele gegeneinander austrugen, daher nannte man diese erste Fußballliga auch „Sonntags-Liga“. Mit der Ausrufung der Türkischen Republik unter Atatürk 1923 endete das Verbot und im gleichen Jahr wurde die „Türkiye Futbol Federasyonu“ TFF – die türkische Fußballföderation – gegründet, die ebenfalls 1923 schon in die FIFA aufgenommen wurde. Ab dann ging die Entwicklung sehr schnell voran, vielerorts wurden neue Vereine gegründet. Bereits 1952 wurden unter den Istanbuler Vereinen professionelle Ligaspiele ausgetragen und 1956 wurde die erste gesamttürkische Profiliga gegründet.

Moderner türkischer Fußball

Heute ist der Fußball in der Türkei die mit Abstand beliebteste Sportart mit dem größten Zuschauerinteresse. Aktuell gibt es in der Türkei sieben Profiligen, zwolf Amateurligen auf Landesebene mit je 10 bis 14 Mannschaften und unzählige Amateurligen auf Provinzebene. Die höchste Spielklasse ist nach wie vor die türkische Süper Lig, deren Vereine auch im internationalen Wettbewerb der UEFA vertreten sind. Seit 1997 bis heute hat sich auch in jeder Saison eine Mannschaft der Süper Lig für die Champions League qualifiziert. Fußball in der Türkei ist vergleichbar mit einer Religion. Die Anhänger der großen Clubs Galatasaray, Besiktas und Fenerbahce stehen sich seit Jahrzehnten unversöhnlich gegenüber. Die Spiele in der türkischen Süper Lig sind aufgrund der regionalen Gegebenheiten sehr besonders. Hier finden Sie aktuelle Sportwetten Tipps, Vorhersagen, Quoten und Prognosen für die Saison 2020/2021.

Türkischer Fußball im internationalen Wettbewerb
Auch die türkische Fußballnationalmannschaft ist bei vielen Wettbewerben vertreten und konnte schon einige Erfolge feiern. In den Jahren 1954 und 2002 hatte sie sich für die Fußball-Weltmeisterschaften qualifizieren können. An den Europameisterschaften hat die türkische Nationalmannschaft viermal teilgenommen: 1996, 2000, 2008 und 2016. Und im Jahr 2003 spielte die Türkei mit im Konföderationen-Pokal, in dem sie am Ende den dritten Platz belegte. Der größte Erfolg war der dritte Platz bei der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea.

Mehr anzeigen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"